Biographie

Bernhard Loibner

 

Bernhard Loibner

ist Komponist, Musiker und Medienkünstler in Wien. Mit seiner Musik bearbeitet Loibner verschiedenste musikalische Genres, von experimenteller Elektronik und Elektro-Akustik, zu Post-Rock, von Audio-Visuell bis Radiokunst. Seine Kompositionen sind charakterisiert durch die Verwendung von Computer-Instrumenten als eigenständiges Instrument auf Basis selbst programmierter Software, aber ebenso analoger Elektronik und manchmal “richtiger” Instrumente.

Seine Musik oszilliert zwischen verschachtelten Klangflächen und schroffen Lärmstrukturen wobei seine Sounds oft durch ein pulsierendes Moment getragen werden und sich stetig rekonfigurierende rhythmische Konstrukte jenseits von metrischen Beats entwickeln. Eine sorgfältig komponierte Balance zwischen Ruhe und Bewegung steht im Zentrum seiner musikalischen Ästhetik.

Neben regelmäßigen Live-Konzerten hat er Musik für zeitgenössischen Tanz, Theater, Film und Radio sowie audio-visuelle Stücke produziert und mit zahlreichen Künstlern und Musikern aus Österreich und weit darüber hinaus zusammengearbeitet (z.B. im Duo “Nerve Theory” mit dem amerikanischen Videokünstler und Autor Tom Sherman oder als “Bruckner” mit dem Vokalisten und Performer Didi Bruckmayr).

Er hat mehrere Projekt- und Reisestipendien erhalten, im Jahr 2009 wurde er für das österreichische Staatsstipendium für Komposition ausgewählt.

Seine Musik wurde auf CD und DVD veröffentlicht und bei zahlreichen Live-Konzerten und Screenings in Europa, Amerika, Asien und Afrika präsentiert z.B. Generator Wien, Elektra Montreal, Stuttgarter Filmwinter, Ars Electronica Linz, The Whitechapel Art Gallery London, Videomedeja Festival Novi Sad, Videoformes Festival Clermond-Ferrand, Kortfilmfestival Leuven, File Hipersonica Sao Paolo, Sonoimagenes Buenos Aires, Thailand New Media Arts Festival Bangkok.

Veröffentlichungen

Bruckner – Happy End, Vinyl/Digital, moozak, 2015
unidentified musical subject, CD/Vinyl, moozak, 2010
A Completely Random Order Never Yields Meaning, Net Release, AudioTong, 2007
Nerve Theory – There is no privacy at the speed of light, CD-R, Voicespondence, 2007
_gestalt, CD, allquiet 2005
Fragmented Memory, DVD, allquiet 2004
Trans/Mute, CD, allquiet 2002

Ausgewählte Konzerte & Performances

Interpenetration, Graz, Austria, 2015, WeAreNotSissi, Amsterdam, Holland, 2014, Steirischer Herbst, Graz, 2013, Moozak Festival, Wien, 2012, Simultan Festival, Timosoara, Rumänien, 2010, Boundary Signal, Fluc_Wanne, Wien, 2009, K08, Museum für Moderne Kunst, Klagenfurt, 2008, Sammlung Essl, Klosterneuburg, 2008, Colgate University, Hamilton, NY, USA, 2007, Moving Closer Festival, Warschau, Polen, 2007, ICEBOX, Kapstadt, Süd Afrika, 2007, Videomedeja, Novi Sad, Serbien, 2006, Tonspur, Museumsquartier, Wien, 2006, Generator, Konzerthaus, Wien, 2006, Unsound Festival, Krakau, Polen, 2005, HERTZ_extend #1, Barcelos, Portugal, 2005, Arsonica04 Festival, Sevillia, Spanien, 2004, AlpenDuetz, Concertgebouw Brugge, Belgien, 2004, Share, New York, USA, 2004, Chelsea Art Museum, New York, USA, 2004, Time Based Arts, Hull, UK, 2002, Elektra Festival, Montreal, Kanada, 2001

Ausgewählte Video-Screenings

Boundary Signal, Open Space, Wien, 2009, File Hipersonica, Sao Paolo, Brasilien, 2008, K08, Werner Berg Museum, Bleiburg, 2008, Videomedeja Festival, Novi Sad, Serbien, 2006, Wormhole Saloon V, The Whitechapel Art Gallery, London, UK, 2006, Athens Video Art Festival, Athen, Griechenland, 2006, Videoformes Festival, Clermond-Ferrand, Frankreich, 2006, VAD International Video and Digital Arts Festival, Girona, Spanien, 2006, Electrofringe Festival 2005, Newcastle, Australien, 2005, Festival Sonoimagenes 2005, Buenos Aires, Argentinien, 2005, 2. Media Arts Festival, ACCEA, Yerevan, Armenien, 2005, Sonic Arts Network Expo 966, University of Hull, Hull, UK, 2005, MAF05 Thailand 3rd New Media Arts Festival, Bangkok, Thailand, 2005, Spark Contemporary Art Space, Syracuse, USA, 2003, Cybersonica 2003, Institute For Contemporary Arts, London, 2003